Kanzlei KMB
 

Monatsinfo

Umgangsrecht der Großmutter

§ 1685 BGB regelt in Abs.1, dass Großeltern und Geschwister dann ein Recht auf Umgang mit dem Kind haben, wenn dies dem Wohl des Kindes dient.

In der letzten Zeit begehren Großeltern immer häufiger den Umgang mit dem Enkelkind. Jedoch bedeutet ein bestehendes Verwandtschaftsverhältnis nicht zwingend, dass der Umgang gut für das Kind ist. Nur wenn zwischen Großeltern und dem Enkelkind bereits eine Bindung besteht, kann davon ausgegangen werden, dass der Umgang für das Kind gut ist und dessen Entwicklung fördert.


So hat auch das OLG Naumburg am 21. April 2005 (14 UF 219/04) beschlossen. Es hat erkannt, dass bei Fehlen einer solchen Bindung unter Hinzukommen eines großen Spannungsverhältnisses zwischen Eltern und Großmutter das Kindeswohl durch einen Umgang zwischen Großmutter und Kind nicht gefördert wird.


So hat auch das OLG Hamm am 25. Mai 2005 (11 UF 165/04) beschlossen. Zwar bestand bei diesem Sachverhalt eine Bindung zwischen Großeltern und Enkelkind, zumindest über eine gewisse Zeit. Danach war der Umgang abgebrochen worden. In dem vom OLG Hamm zu entscheidenden Fall bestand aber eine schwerwiegende Störung der Beziehung zwischen Eltern und Großelter, so dass die Enkelkinder in Loyalitätskonflikte geraten, wenn der Umgang zwischen Großeltern und Enkelkindern zugelassen wird. Auch das bedeutet, dass der Umgang nicht dem Wohl des Kindes entspricht. Die konfliktfreie Beziehung zwischen Eltern und Kind ist in diesem Fall  usschlaggebend, da die Eltern die Hauptbezugspersonen der Kinder sind. Der Anspruch der Großeltern muss zurück treten.

Inken Kronenbitter
April 2006


Familienrecht - 03.04.2006

© 2007-2013 by KMB | Login