Kanzlei KMB
 

Monatsinfo

Monatsinfo


Neu im Nachbarrecht des Landes:

Die Möglichkeit eines Überbaus mit Wärmedämmmaterial, § 7c NRG


Im BGB ist der Überbau eines Gebäudeteils in § 912 BGB dahin geregelt, dass der Nachbar den Überbau zu dulden habe, wenn dem Überbauenden kein Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last fällt, es sei denn, der Nachbar habe vor oder sofort nach der Grenzüberschreitung Widerspruch erhoben.

Das Landesrecht sieht in § 7b NRG vor, dass ein Nachbar das „Übergreifen untergeord-neter Bauteile“ zu dulden habe, wenn nach baurechtlichen Vorschriften unmittelbar an die gemeinsame Grenze gebaut werden darf, solange dadurch die Benutzung des Nachbargrundstücks nicht oder nur unwesentlich beeinträchtigt wird. Weitere Voraus-setzung ist, dass dieser Bestandteil der baulichen Anlage (Haus, Garage) deren nutzbare Fläche nicht vergrößern dürfen und ihrerseits den baurechtlichen Vorschriften ent-sprechen. Darunter fallen z. B. Dachvorsprünge, Eingangs- und Terrassenüberdachun-gen, Dachrinnen, Gesimse und dergleichen. Damit werden jedoch Wärmedämmplatten nicht erfasst.

Diese Duldungspflicht bringt jetzt der neu eingefügte § 7c NRG (die dann folgenden Pa-ragraphen verschieben sich je um einen Buchstaben) für eine Wärmedämmung, die nachträglich auf die Außenwand eines an der Grundstücksgrenze stehenden Gebäudes aufgebracht wurde, sowie die mit dieser im Zusammenhang stehenden unterordneten Bauteile auf das Grundstück übergreifen, soweit und solange
1.    diese die Benutzung des Grundstücks nicht oder nur geringfügig beein-trächtigen und eine zulässige beabsichtigte Nutzung des Grundstücks nicht oder nur geringfügig behindern und
2.    die übergreifenden Bauteile nach öffentlich-rechtlichen Vorschriften zu-lässig oder zugelassen sind.

Geringfügig ist die Beeinträchtigung, wenn diese Überbauung auf 25 cm begrenzt bleibt.
Die Duldungspflicht ist ausgeschlossen, wenn
a)    im Zeitpunkt der Anbringung der Wärmedämmung eine vergleichbare Wärmedämmung auf andere, die Belange des Nachbarn schonendere Weise mit vertretbarem Aufwand hätte vorgenommen werden können,
b)    die Richtung des betroffenen Gebäudes an der Grundstücksgrenze öf-fentlich-rechtlichen Vorschriften widerspricht, es sei denn, der jeweilige Eigentümer des überbauten Grundstücks kann sich hierauf nach den Vorschriften des Öffentlichen Rechts nicht oder nicht mehr berufen oder
c)    die Anbringung einer Wärmedämmung mit zumindest entsprechender räumlicher Ausdehnung bereits im Zeitpunkt der Errichtung des Gebäudes üblich war.

Der Nachbar kann verlangen, dass
    d)    der Überbauende ihm einen angemessenen Ausgleich in Geld leistet,
e)    der Überbauende die durch den Wärmeschutzüberbau gedämmte Fassade in einem ordnungsgemäßen Zustand erhält,
f)    der Überbauende ihm den durch den Überbau entstehenden Schaden ohne Rücksicht auf Verschulden ersetzt.

Esslingen am Neckar, den 17. Februar 2014
Dieter Kronenbitter


Monatsinfos aus dem Bereich 'Ziviles Baurecht'

  • Privates Baurecht

    VOB 2002 - Fortsetzung 5

    03.11.2003
  • Privates Baurecht

    VOB 2002 - Fortsetzung 4

    01.10.2003
  • Privates Baurecht

    VOB 2002 - Fortsetzung 3

    01.09.2003
  • Privates Baurecht

    VOB/B

    03.02.2003
  • Lebt die VOB/B noch?

    01.01.2003
  • Amtshaftungsanspruch:

    Vertrauensschutz und mitwirkendes Verschulden des Bauherrn bei einer rechtswidrigen Baugenehmigung

    01.11.2002
  • Mitbenutzungsrechte in den neuen Bundesländern

    Mitbenutzungsrechte sind in der ehemaligen DDR vertraglich vereinbarte oder durch Richterspruch zustande gekommene Beziehungen zwischen benachbarten Grundstücksnutzern nach dem Zivilgesetzbuch (ZGB). Sie können nur vor dem 3. Oktober 1990 begründet worden sein. Bei den Mitbenutzungsrechten an Grundstücken handelt es sich um die Mitbenutzung eines Grundstücks in bestimmter Weise, etwa der Lagerung von Baumaterial, Aufstellen von Gerüsten, Einräumen von Wegerechten und Überfahrten, § 321 ZGB.

    01.04.2002
  • Dauer von Grunddienstbarkeiten des BGB

    Ein Grundstück (dienendes Grundstück) kann zu Gunsten des jeweiligen Eigentümers eines anderen Grundstücks (herrschendes Grundstück) in der Weise belastet werden,

    01.03.2002
  • Absichtlich schleppende oder verweigerte Bearbeitung von Bauanträgen durch Untere Baurechtsbehörden – Teil II

    Vorbemerkung: Hatte beim Verzögerungsfall 1 in unserer Monatsinfo 12/2001 die Behörde in pflichtwidriger Weise mit der Entscheidung über eine Bauvoranfrage gezögert, geht es im nachstehenden Verzögerungsfall 2 darum, dass die Untere Baurechtsbehörde in rechtmäßiger Weise einen Zurückstellungsbescheid nach § 15 BauGB erließ, dann abwartete und nichts mehr tat, obgleich der Bauherr gegen diesen Zurückstellungsbescheid Widerspruch eingelegt hatte.

    01.01.2002
  • Absichtlich schleppende oder verweigerte Bearbeitung von Bauanträgen durch Untere Baurechtsbehörden Teil I

    Vorbemerkung: In der Praxis trifft man bisweilen auf Fälle, in denen Untere Baurechtsbehörden Bauanträge schleppend oder gar nicht behandeln. Der Bauherr steht dem meist hilflos gegenüber. Auch sein Architekt neigt zur Nachgiebigkeit gegenüber dem behördlichen Verhalten, teilweise aus Unkenntnis der Rechtslage, teilweise aus falsch verstandener Rücksichtnahme für andere Bauvorhaben, für die er die »klimatischen Bedingungen« nicht verschlechtert sehen möchte.

    03.12.2001

© 2007-2013 by KMB | Login