Kanzlei KMB
 

Monatsinfo

Monatsinfo


Neu im Nachbarrecht des Landes:

Die Möglichkeit eines Überbaus mit Wärmedämmmaterial, § 7c NRG


Im BGB ist der Überbau eines Gebäudeteils in § 912 BGB dahin geregelt, dass der Nachbar den Überbau zu dulden habe, wenn dem Überbauenden kein Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last fällt, es sei denn, der Nachbar habe vor oder sofort nach der Grenzüberschreitung Widerspruch erhoben.

Das Landesrecht sieht in § 7b NRG vor, dass ein Nachbar das „Übergreifen untergeord-neter Bauteile“ zu dulden habe, wenn nach baurechtlichen Vorschriften unmittelbar an die gemeinsame Grenze gebaut werden darf, solange dadurch die Benutzung des Nachbargrundstücks nicht oder nur unwesentlich beeinträchtigt wird. Weitere Voraus-setzung ist, dass dieser Bestandteil der baulichen Anlage (Haus, Garage) deren nutzbare Fläche nicht vergrößern dürfen und ihrerseits den baurechtlichen Vorschriften ent-sprechen. Darunter fallen z. B. Dachvorsprünge, Eingangs- und Terrassenüberdachun-gen, Dachrinnen, Gesimse und dergleichen. Damit werden jedoch Wärmedämmplatten nicht erfasst.

Diese Duldungspflicht bringt jetzt der neu eingefügte § 7c NRG (die dann folgenden Pa-ragraphen verschieben sich je um einen Buchstaben) für eine Wärmedämmung, die nachträglich auf die Außenwand eines an der Grundstücksgrenze stehenden Gebäudes aufgebracht wurde, sowie die mit dieser im Zusammenhang stehenden unterordneten Bauteile auf das Grundstück übergreifen, soweit und solange
1.    diese die Benutzung des Grundstücks nicht oder nur geringfügig beein-trächtigen und eine zulässige beabsichtigte Nutzung des Grundstücks nicht oder nur geringfügig behindern und
2.    die übergreifenden Bauteile nach öffentlich-rechtlichen Vorschriften zu-lässig oder zugelassen sind.

Geringfügig ist die Beeinträchtigung, wenn diese Überbauung auf 25 cm begrenzt bleibt.
Die Duldungspflicht ist ausgeschlossen, wenn
a)    im Zeitpunkt der Anbringung der Wärmedämmung eine vergleichbare Wärmedämmung auf andere, die Belange des Nachbarn schonendere Weise mit vertretbarem Aufwand hätte vorgenommen werden können,
b)    die Richtung des betroffenen Gebäudes an der Grundstücksgrenze öf-fentlich-rechtlichen Vorschriften widerspricht, es sei denn, der jeweilige Eigentümer des überbauten Grundstücks kann sich hierauf nach den Vorschriften des Öffentlichen Rechts nicht oder nicht mehr berufen oder
c)    die Anbringung einer Wärmedämmung mit zumindest entsprechender räumlicher Ausdehnung bereits im Zeitpunkt der Errichtung des Gebäudes üblich war.

Der Nachbar kann verlangen, dass
    d)    der Überbauende ihm einen angemessenen Ausgleich in Geld leistet,
e)    der Überbauende die durch den Wärmeschutzüberbau gedämmte Fassade in einem ordnungsgemäßen Zustand erhält,
f)    der Überbauende ihm den durch den Überbau entstehenden Schaden ohne Rücksicht auf Verschulden ersetzt.

Esslingen am Neckar, den 17. Februar 2014
Dieter Kronenbitter


Alle Monatsinfos

  • Unterhaltsansprüche gegen Verbraucherinsolvenzverfahren?

    Was passiert mit Unterhaltsansprüchen, wenn der Unterhaltsverpflichtete während des gerichtlichen Verfahrens Verbraucherinsolvenz anmeldet und das Insolvenzverfahren eröffnet wird?

    03.02.2003
  • Architektenhaftung für unwirksame Vertragsklauseln

    Der Architekt ist kein Jurist. Trotzdem wird ihm in ständiger Rechtsprechung abverlangt, jedenfalls über Grundkenntnisse des Werkvertrages zu verfügen. So hat das Brandenburgische OLG (Urteil v.26.09.2002 - 12 U 63/02, rechtskräftig, in BauR 2003, S.1751 ff.) erneut die Haftungsfalle zulasten des Architekten »zuschnappen lassen«.

    03.02.2003
  • Kündigung eines Arbeitsverhältnisses vor Arbeitsantritt

    Grundsätzlich ist bereits vor Arbeitsantritt sowohl die ordentliche als auch die außerordentliche Kündigung zulässig, sofern sich aus dem Arbeitsvertrag nichts anderes ergibt.

    01.01.2003
  • Lebt die VOB/B noch?

    01.01.2003
  • Umgangsberechtigung und Schadenersatzansprüche

    Leben Elternteile getrennt und ein Kind befindet sich in der Obhut des einen Elternteils, so muss ggf. über das Sorgerecht und / oder Umgangsrecht entschieden werden.

    01.01.2003
  • Zum Kindergeld: Kann’s denn auch anders sein?

    Der VIII. Senat des Bundesfinanzhofs Baden-Württemberg musste am 18. Juni 2002 unter dem Aktenzeichen VIII R 52/01 tatsächlich darüber entscheiden, ob die Familienkasse für ins Ausland entführte Kinder Kindergeld zu leisten hat oder nicht.

    02.12.2002
  • Bank- und Immobilienrecht - Teil II

    Zunächst sei an die Ausführungen im Monatsinfo Juli 2002 erinnert. Dort wurde über einen Hoffnungsschimmer für die Erwerber von »Schrottimmobilien« berichtet. Der BGH hatte seine Rechtsprechung zur Rückabwicklung sogenannter Realkreditverträge ändern müssen. Wurde der Darlehensvertrag in einer sogenannten Haustürsituation abgeschlossen, so soll nun dem Darlehensnehmer ein zeitlich unbefristetes Widerrufsrecht zum Darlehensverhältnis zustehen.

    02.12.2002
  • Amtshaftungsanspruch:

    Vertrauensschutz und mitwirkendes Verschulden des Bauherrn bei einer rechtswidrigen Baugenehmigung

    01.11.2002
  • Arbeitsrechtliches Weisungsrecht

    Zu welchen Leistungen der Arbeitnehmer verpflichtet ist, richtet sich primär nach den Vereinbarungen im Arbeitsvertrag. Diese Vereinbarungen sind jedoch zwangsläufig nur allgemein gefasst und unbestimmt. Diese im Arbeitsvertrag umschriebene Pflicht bildet den Rahmen, welcher durch das arbeitsrechtliche Weisungs- oder Direktionsrecht des Arbeitgebers ausgefüllt wird. Im Unterschied zu den im Arbeitsvertrag festgelegten Leistungspflichten des Arbeitnehmers wird das Weisungs- oder Direktionsrecht des Arbeitgebers einseitig ausgeübt. Weisungen des Arbeitgebers brauchen nicht vom Arbeitnehmer anerkannt zu werden. Wegen dieser Einseitigkeit des Weisungs- oder Direktionsrechts, welche zur Weisungsabhängigkeit und damit zu einer besonderen Schutzbedürftigkeit des Arbeitnehmers führt, hat die Rechtsprechung das Weisungsrecht des Arbeitgebers begrenzt.

    01.11.2002
  • Preise und Preisindizes für die Lebenshaltung

    1995 = 100 (Entnommen aus: Statistisches Bundesamt, Eilbericht Juni 2002, Fachserie 17, Reihe 7)

    01.11.2002

© 2007-2013 by KMB | Login