Kanzlei KMB
 

Monatsinfo

Monatsinfo


Neu im Nachbarrecht des Landes:

Die Möglichkeit eines Überbaus mit Wärmedämmmaterial, § 7c NRG


Im BGB ist der Überbau eines Gebäudeteils in § 912 BGB dahin geregelt, dass der Nachbar den Überbau zu dulden habe, wenn dem Überbauenden kein Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last fällt, es sei denn, der Nachbar habe vor oder sofort nach der Grenzüberschreitung Widerspruch erhoben.

Das Landesrecht sieht in § 7b NRG vor, dass ein Nachbar das „Übergreifen untergeord-neter Bauteile“ zu dulden habe, wenn nach baurechtlichen Vorschriften unmittelbar an die gemeinsame Grenze gebaut werden darf, solange dadurch die Benutzung des Nachbargrundstücks nicht oder nur unwesentlich beeinträchtigt wird. Weitere Voraus-setzung ist, dass dieser Bestandteil der baulichen Anlage (Haus, Garage) deren nutzbare Fläche nicht vergrößern dürfen und ihrerseits den baurechtlichen Vorschriften ent-sprechen. Darunter fallen z. B. Dachvorsprünge, Eingangs- und Terrassenüberdachun-gen, Dachrinnen, Gesimse und dergleichen. Damit werden jedoch Wärmedämmplatten nicht erfasst.

Diese Duldungspflicht bringt jetzt der neu eingefügte § 7c NRG (die dann folgenden Pa-ragraphen verschieben sich je um einen Buchstaben) für eine Wärmedämmung, die nachträglich auf die Außenwand eines an der Grundstücksgrenze stehenden Gebäudes aufgebracht wurde, sowie die mit dieser im Zusammenhang stehenden unterordneten Bauteile auf das Grundstück übergreifen, soweit und solange
1.    diese die Benutzung des Grundstücks nicht oder nur geringfügig beein-trächtigen und eine zulässige beabsichtigte Nutzung des Grundstücks nicht oder nur geringfügig behindern und
2.    die übergreifenden Bauteile nach öffentlich-rechtlichen Vorschriften zu-lässig oder zugelassen sind.

Geringfügig ist die Beeinträchtigung, wenn diese Überbauung auf 25 cm begrenzt bleibt.
Die Duldungspflicht ist ausgeschlossen, wenn
a)    im Zeitpunkt der Anbringung der Wärmedämmung eine vergleichbare Wärmedämmung auf andere, die Belange des Nachbarn schonendere Weise mit vertretbarem Aufwand hätte vorgenommen werden können,
b)    die Richtung des betroffenen Gebäudes an der Grundstücksgrenze öf-fentlich-rechtlichen Vorschriften widerspricht, es sei denn, der jeweilige Eigentümer des überbauten Grundstücks kann sich hierauf nach den Vorschriften des Öffentlichen Rechts nicht oder nicht mehr berufen oder
c)    die Anbringung einer Wärmedämmung mit zumindest entsprechender räumlicher Ausdehnung bereits im Zeitpunkt der Errichtung des Gebäudes üblich war.

Der Nachbar kann verlangen, dass
    d)    der Überbauende ihm einen angemessenen Ausgleich in Geld leistet,
e)    der Überbauende die durch den Wärmeschutzüberbau gedämmte Fassade in einem ordnungsgemäßen Zustand erhält,
f)    der Überbauende ihm den durch den Überbau entstehenden Schaden ohne Rücksicht auf Verschulden ersetzt.

Esslingen am Neckar, den 17. Februar 2014
Dieter Kronenbitter


Alle Monatsinfos

  • Wohnraumkündigung wegen Eigenbedarf

    Immer wieder kommt es zu Kündigungen des Mietverhältnisses, die überprüft werden müssen. Zum Beispiel bei der Eigenbedarfskündigung. Diese zählt zu den Kündigungsberechtigungen aus § 573 BGB. Dort Absatz 2 Nr. 2 (»Der Vermieter kann nur kündigen, wenn er ein berechtigtes Interesse an der Beendigung des Mietverhältnisses hat. [.....] Ein berechtigtes Interesse des Vermieters an der Beendigung des Mietverhältnisses liegt besonders vor, wenn [.....] der Vermieter die Räume als Wohnung für sich, seine Familienangehörigen oder Angehörige seines Haushalts benötigt [.....]«)

    03.11.2003
  • Privates Baurecht

    VOB 2002 - Fortsetzung 5

    03.11.2003
  • Weisungsrecht des Arbeitgebers

    Die arbeitsvertragliche Hauptpflicht des Arbeitsnehmers ist die Arbeitspflicht. Diese ist eine höchstpersönliche Pflicht, d. h. nur der Arbeitnehmer selbst - und nicht ein Vertreter oder Ersatzmann - kann diese erfüllen. Der Inhalt der Arbeitspflicht ergibt sich in erster Linie aus dem Arbeitsvertrag und den Weisungen des Arbeitgebers.

    01.10.2003
  • Anschaffung eines Familienhauses: Mitgehangen, Mitgefangen

    Was tun, wenn man innerhalb einer intakten Ehe ein Eigenheim erwirbt und durch gesamtschuldnerische Kreditverbindlichkeit finanziert, sich aber nur ein Ehegatte im Innenverhältnis allein verpflichtet hat, die Darlehensraten zu tragen. Gilt dies auch nach einer Trennung/Ehescheidung fort?

    01.10.2003
  • Privates Baurecht

    VOB 2002 - Fortsetzung 4

    01.10.2003
  • Altersteilzeit

    - Voraussetzungen des Anspruchs auf Altersteilzeit - Förderung durch die Bundesanstalt für Arbeit

    01.09.2003
  • Privates Baurecht

    VOB 2002 - Fortsetzung 3

    01.09.2003
  • Feststellung der Zielerreichung bei Vergütungsansprüchen aus Zielvereinbarungen

    Insbesondere im Geschäftsbereich Vertrieb werden zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer Zielvereinbarungen abgeschlossen. Diese Verträge sollen motivationssteigernd wirken und tun dies auch, da die Höhe des Gehalts des Mitarbeiters unmittelbar mit dem Erfolg seiner Tätigkeit zusammenhängt. In der Regel wird ein Bonussystem vereinbart, welches die Höhe des Arbeitsentgelts an den Grad der Zielerreichung koppelt. Auch Sonderzahlungen können je nach Grad der Zielerreichung unterschiedlich ausfallen.

    01.08.2003
  • Sind Honorarabzüge deshalb gerechtfertigt, weil der Architekt/Ingenieur sogenannte »Kernleistungen« der Leistungsbilder der HOAI nicht erbracht hat ?

    Wenn einem Architekten/Ingenieur die Grundleistungen übertragen sind, er aber einzelne Leistungsbilder aus den Leistungsphasen nicht oder nicht vollständig oder nicht die sogenannten »Kernleistungen« erbracht hat, wird er oft mit Abzügen bei seinem Honorar mit der Begründung konfrontiert, er habe seine Leistung nicht vollständig erbracht. Hier wird eine Meinungsvielfalt vertreten. Für den Praktiker ist es aber entscheidend, welche Auffassung der Bundesgerichtshof vertritt.

    01.08.2003
  • Veränderte Adelsbezeichnung nach Geschlechtsumwandlung?

    Das Bayerische Oberlandesgericht hatte darüber zu entscheiden, ob die Adelsbezeichnung Freifrau / Freiherr namensabhängig oder geschlechtsspezifisch ist. Zu dieser Fragestellung kommt es dann, wenn es zu einer Vornamensänderung nach § 1 Transsexuellengesetz kommt. § 1 gibt dem Betroffenen die Möglichkeit, auch ohne eine die äußeren Geschlechtsmerkmale verändernde Operation, das »Geschlecht« und den Vornamen von männlich zu weiblich oder umgekehrt zu verändern.

    01.08.2003

© 2007-2013 by KMB | Login