Kanzlei KMB
 

Monatsinfo

Monatsinfo


Neu im Nachbarrecht des Landes:

Die Möglichkeit eines Überbaus mit Wärmedämmmaterial, § 7c NRG


Im BGB ist der Überbau eines Gebäudeteils in § 912 BGB dahin geregelt, dass der Nachbar den Überbau zu dulden habe, wenn dem Überbauenden kein Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last fällt, es sei denn, der Nachbar habe vor oder sofort nach der Grenzüberschreitung Widerspruch erhoben.

Das Landesrecht sieht in § 7b NRG vor, dass ein Nachbar das „Übergreifen untergeord-neter Bauteile“ zu dulden habe, wenn nach baurechtlichen Vorschriften unmittelbar an die gemeinsame Grenze gebaut werden darf, solange dadurch die Benutzung des Nachbargrundstücks nicht oder nur unwesentlich beeinträchtigt wird. Weitere Voraus-setzung ist, dass dieser Bestandteil der baulichen Anlage (Haus, Garage) deren nutzbare Fläche nicht vergrößern dürfen und ihrerseits den baurechtlichen Vorschriften ent-sprechen. Darunter fallen z. B. Dachvorsprünge, Eingangs- und Terrassenüberdachun-gen, Dachrinnen, Gesimse und dergleichen. Damit werden jedoch Wärmedämmplatten nicht erfasst.

Diese Duldungspflicht bringt jetzt der neu eingefügte § 7c NRG (die dann folgenden Pa-ragraphen verschieben sich je um einen Buchstaben) für eine Wärmedämmung, die nachträglich auf die Außenwand eines an der Grundstücksgrenze stehenden Gebäudes aufgebracht wurde, sowie die mit dieser im Zusammenhang stehenden unterordneten Bauteile auf das Grundstück übergreifen, soweit und solange
1.    diese die Benutzung des Grundstücks nicht oder nur geringfügig beein-trächtigen und eine zulässige beabsichtigte Nutzung des Grundstücks nicht oder nur geringfügig behindern und
2.    die übergreifenden Bauteile nach öffentlich-rechtlichen Vorschriften zu-lässig oder zugelassen sind.

Geringfügig ist die Beeinträchtigung, wenn diese Überbauung auf 25 cm begrenzt bleibt.
Die Duldungspflicht ist ausgeschlossen, wenn
a)    im Zeitpunkt der Anbringung der Wärmedämmung eine vergleichbare Wärmedämmung auf andere, die Belange des Nachbarn schonendere Weise mit vertretbarem Aufwand hätte vorgenommen werden können,
b)    die Richtung des betroffenen Gebäudes an der Grundstücksgrenze öf-fentlich-rechtlichen Vorschriften widerspricht, es sei denn, der jeweilige Eigentümer des überbauten Grundstücks kann sich hierauf nach den Vorschriften des Öffentlichen Rechts nicht oder nicht mehr berufen oder
c)    die Anbringung einer Wärmedämmung mit zumindest entsprechender räumlicher Ausdehnung bereits im Zeitpunkt der Errichtung des Gebäudes üblich war.

Der Nachbar kann verlangen, dass
    d)    der Überbauende ihm einen angemessenen Ausgleich in Geld leistet,
e)    der Überbauende die durch den Wärmeschutzüberbau gedämmte Fassade in einem ordnungsgemäßen Zustand erhält,
f)    der Überbauende ihm den durch den Überbau entstehenden Schaden ohne Rücksicht auf Verschulden ersetzt.

Esslingen am Neckar, den 17. Februar 2014
Dieter Kronenbitter


Monatsinfos aus dem Bereich 'Allgemeines Zivilrecht'

  • Vorkaufsrecht des Mieters nach dem BGB

    Nach § 577 BGB steht dem Mieter ein Vorkaufsrecht zu, wenn an den an ihn vermieteten Wohnräumen nach der Überlassung Wohnungseigentum begründet worden ist oder begründet werden soll und diese an einen Dritten verkauft werden.

    31.03.2008
  • Verschulden bei Vertragsschluss über ein Grundstück oder grundstücksgleiches Recht

    Die Aufnahme von Vertragsverhandlungen begründet Sorgfalts- und Rücksichtnahmepflichten, die, wenn sie schuldhaft nicht beachtet werden, zu Schadenersatz wegen Verschuldens bei Vertragsabschluss führen können (culpa in contrahendo). Dieses bislang gewohnheitsrechtlich geltende Institut ist nunmehr im Zuge der Schuldrechtsreform in § 311 Abs. 2 BGB aufgenommen worden.

    31.03.2008
  • Neuer Esslinger Mietspiegel

    Stand: Dezember 2005

    01.06.2006
  • Verfügungssperre während eines Umlegungsverfahrens

    Um das Ziel der Umlegung zur Erschließung oder Neugestaltung zweckmäßig gestaltete Grundstücke zu erhalten, nicht zu gefährden, besteht nach § 51 BauGB eine Verfügungssperre. Jede Verfügung über ein in der Umlegung befindliches Grundstück bedarf der Genehmigung, bei dem Grundstückskaufvertrag nicht nur die Auflassung, sondern auch der schuldrechtliche Kaufvertrag. Unter diese Verfügungssperre fällt nicht nur das Recht zum Erwerb eines Grundstücks, sondern auch das Recht zur Nutzung oder zur Bebauung.

    01.12.2005
  • Änderungsvorbehalte bei Bauträgern in den Baubeschreibungen

    In einer Entscheidung vom 23. Juni 2005 – VII ZR 200/04, derzeit noch unveröffentlicht – hat der VII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs die in der Einleitung der Baubeschreibung enthaltene Klausel, die damit Inhalt des Bauträgervertrages war,

    01.09.2005
  • Prozesskostenhilfe - Freibeträge

    Die Freibeträge bei der Bewilligung und Berücksichtigung von Prozesskostenhilfe haben sich seit dem 30. März 2005 geändert. In der Zeit vom 1. April 2005 bis zum 30. Juni 2006 gelten die folgenden Beträge:

    01.09.2005
  • Unzureichende Wohnflächenangaben in Erwerberverträgen

    Der VII. Zivilsenat des BGH hat sich in den letzten Jahren mehrfach mit unzureichenden Wohnflä-chenangaben in Erwerber-(Bauträger-)Verträgen zu befassen gehabt. Der BGH hat die verbreitete Praxis in der Vertragsgestaltung beanstandet, unklare Angaben zur Größe der geschuldeten Wohnflächen aufzunehmen oder sogar auf eine Regelung der Wohnfläche ganz zu verzichten. In seiner Entscheidung vom 8. Januar 2004 (BGH Urteil v.08.01.2004 – VII ZR 181/02) hatte sich der BGH mit einem Fall zu befassen, in dem der Kläger von der beklagten Bauträgergesellschaft fünf noch zu errichtende Wohnungen erworben hatte. Dem notariell beurkundeten Vertrag waren Baubeschreibung und Teilungserklärung beigefügt. Eine Preisanpassungsklausel sah vor, dass »baubedingte Wohnflächenverminderungen von bis 3 % keinen Einfluss auf das Entgelt« haben sollen. Eine von der Bauträgergesellschaft beauftragte Vertriebsgesellschaft beauftragte wiederum einen Makler. Dieser übergab dem Kläger unmittelbar vor Vertragsschluss eine Liste mit Wohnflächen- und Quadratmeterpreisen. Zwei Jahre später stellte der Kläger fest, dass die Wohnfläche 11 % geringer war als in der Tabelle des Maklers.

    01.07.2005
  • Umlagefähige Gartenpflege als Betriebskosten

    Der Bundesgerichtshof hat in seinem Urteil vom 26. mai 2004 (VIII ZR 135/03) entschieden, dass Gartenpflegekosten zu den umlagefähigen Betriebskosten zählen, auch wenn der Mieter die Gartenfläche nicht nutzen kann. Eine gepflegte gemeinschaftliche Gartenfläche verschönert ein Wohnanwesen insgesamt und steigert die Wohn- und Lebensqualität. Auch der Mieter, der den Garten nicht nutzen kann oder will, kommt in den Genuss dieser gesteigerten Wohnqualität.

    03.01.2005
  • Fußgänger aufgepasst!

    Wie Fußgänger sich im Straßenverkehr zu verhalten haben, ist in einigen Vorschriften der StVO (Straßenverkehrsordnung) geregelt. Der Bundesgerichtshof hat diese Verhaltenspflichten konkretisiert. Unter anderem hat er ausgelegt, dass der Fußgänger:

    01.12.2004
  • Außerordentliche Kündigung eines Mietverhältnisses

    Gemäß § 543 I, II BGB kann das Mietverhältnis außerordentlich fristlos gekündigt werden, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Im Gesetzestext genannt ist als wichtiger Grund, »Wenn dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalles, insbesondere eines Verschuldens der Vertragsparteien, und unter Abwägung der beiderseitigen Interessen, die Fortsetzung des Mietverhältnisses [...] nicht zugemutet werden kann.«

    01.07.2004

© 2007-2013 by KMB | Login